05.09.2020 | 09:30 Uhr | Theatersaal

Symposium

Eisenhüttenstadt
Zwischen Modell und Museum

Eine Debatte zur Zukunft in der Planstadt,
aus der Perspektive der Kunst



Eisenhüttenstadt, in den1950er gebaut, war als sozialistische Planstadt eine Stadt der Zukunft. Ein Versprechen. Neu, Frisch, Jung. Ein Ort mit besseren Lebensbedingungen als anderswo. Mehr Grün, mehr Platz, bessere Versorgung... viele Kneipen, viel junges Leben. Heute ist Eisenhüttenstadt keine Stadt der Zukunft mehr, sondern das größte Flächendenkmal in Deutschland. Ein Museum, wenn man so will, kein Modell mehr. Kann man die Zukunft wieder zurückholen in die Stadt? Die Idealstadt steht für die Idee einer idealen Gesellschaft. Ist der Gedanke einer Idealstadt, eines Modells von Gesellschaft, eine sinnvolle Idee, um über die Zukunft - von heute aus - nachzudenken?

Eisenhüttenstadt zieht auf einer Seite immer wieder Neugier und Interesse an seinem kulturellen Erbe an, auf der anderen Seite ist es eine von strukturellen Fragen geplagte Stadt. Ein spannender Raum. Zehn regionale und internationale Künstler und Wissenschaftler stellen im Rahmen des Symposion Perspektiven auf die Idealstadt vor und stellen sie zur Diskussion.



Eintritt frei!
Reservierung unter 0179 / 5247736 erwünscht.